Geschihte Las Vegas

Auf einer Handelsmission nach Los Angeles Ende 1829 stolpert der Kundschafter Rafael Rivera, der für den mexikanischen Händler Antonio Armijo’s arbeitet, bei seiner Suche nach Wasser über eine Oase in der Wüste. Dieses fruchtbare Tal wird von den Mexikanern dann Las Vegas genannt, was auf Spanisch „Rasen“ bedeutet. Die ursprünglichen Bewohner dieses Gebietes waren die Paiute-Indianer, die dann geduldig zusehen mussten, dass viele Handelsreisende, teilweise dank der Karte von John C. Fremont, durch ihr Gebiet kamen und dass von verschiedenen Parteien Siedlungen (einschließlich Mormonen) gegründet wurden, um ihre Handelswege zu schützen.

Paiute-Indianer in Nevada

Wie es in Amerika häufiger geschah, ging die Ausweitung des Handels auf Kosten der Indianer und ihrer natürlichen Umwelt. Nach mehreren bewaffneten Konflikten wurden zunächst 1848 die Mexikaner und dann 1868 die Paiute-Indianer von der amerikanischen Armee aus dem Tal von Las Vegas vertrieben.

Wann ist Las Vegas entstanden?

Nachdem die Eisenbahngesellschaften um 1900 beschlossen hatten, die Feuchtgebiete des Las Vegas-Tals zu nutzen, nahm die Aktivität hier schnell zu. Im Jahr 1905, nach dem Bau des Eisenbahnnetzes, zählte die Stadt etwa 1500 Seelen, mehrere Salons, Geschäfte und einen Bahnhof.

1911 wurde die Stadt Las Vegas offiziell anerkannt, und dank des Baus des Hoover-Damms und der Legalisierung des Glücksspiels 1931 begann die Stadt wirklich zu wachsen. Viele Tausende von Arbeitern, die am Bau des Hoover-Damms beteiligt waren, zogen an den Wochenenden zur Unterhaltung nach Las Vegas.

Das antike Las Vegas, berüchtigt und berühmt!

In der Innenstadt von Las Vegas entstand ein Hotel/Casino nach dem anderen, was schließlich die Aufmerksamkeit der „Mafia“ auf sich zog, die auch in der Spiel- und Bauindustrie schnelles Geld verdienen wollte. Der Gangster Benjamin „Bugsy“ Siegel eröffnete 1946 das Hotel Flamingo. Er konnte sich nicht lange daran erfreuen, er wurde sechs Monate später getötet.

Die Jahre 50 und 60 in Las Vegas

In den fünfziger/sechziger Jahren erlangte Las Vegas definitiv den Ruf eines Unterhaltungsparadieses. Mehrere weltberühmte Künstler traten in der Stadt auf, wie zum Beispiel Marlene Dietrich, Elvis Presley, The Rat Pack, bestehend aus Frank Sinatra, Peter Lawford, Sammy Davis Jr., Joey Bishop und Dean Martin. Als „The Rat Pack“ auftrat, waren alle Hotelzimmer in Las Vegas immer ausgebucht.

Einflussreiche Casino-Tycoons in Las Vegas

1966 kam der Milliardär Howard Hughes, der reichste Mann der Welt, an und bezog eine Luxussuite im Desert Inn. Obwohl er diese Suite in den nächsten 4 Jahren nicht verließ, sah er das Potenzial von Las Vegas. Er kaufte Land, Flughafen, Gebäude und Hotels für etwa 300 Millionen Dollar, einschließlich des Desert Inn, in dem er vier Jahre lang geschlafen hatte. Seine Ankunft in Las Vegas legalisierte das Geschäftsleben in Las Vegas und polierte das Image der Stadt. Howard Hughes verließ das Desert Inn 1970 und starb 1976 im Alter von 70 Jahren.

Neben Howard Hughes haben auch Jay Sarno, Steve Wynn und Kirk Kerkorian das Gesicht des modernen Las Vegas bestimmt. Diese Hotel-/Kasino-Unternehmer haben dazu beigetragen, dass Las Vegas heute mehr als 40 Millionen Besucher pro Jahr anzieht.

Mehr Geschichte über Las Vegas

Wenn Ihnen die Geschichte von Las Vegas gefällt, kann ich Ihnen die folgenden Museen empfehlen:

Das Mafiamuseum handelt von der Mafia in den Vereinigten Staaten und in Las Vegas. Ich besuchte das Mafiamuseum im Jahr 2015 und fand es ein sehr lehrreiches und unterhaltsames Museum. Sie ist auch interaktiv. Sie können dort schießen und sich auf den elektrischen Stuhl setzen! Dieses Museum behandelt auch die Geschichte von Las Vegas. Wirklich schön für den Liebhaber der Geschichte von Las Vegas mit vielen Fotos und Objekten aus dem alten Las Vegas. Ich habe viele schöne Las Vegas-Objekte für meine Las Vegas-Sammlung gesehen.

Das Neon-Museum beherbergt wunderschöne Neons aus dem alten Las Vegas. Das Neon-Museum ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für die Rettung der alten ikonischen Neonschilder einsetzt. Viele Schilder sind im Neon-Hinterhof des Museums zu finden, und eine Reihe restaurierter Las-Vegas-Schilder sind in der Innenstadt von Las Vegas zu finden. Als Las-Vegas-Diehard-Fan genoss ich die Tour durch den Neon-Hinterhof. Der Führer, den ich hatte, war super. Er erzählte mir leidenschaftlich über die Geschichte von Las Vegas, und ich bekam auch tolle Geschichten darüber zu hören, wie es in Las Vegas früher einmal war.

Im Clark County Museum können Sie die Geschichte Nevadas kennen lernen. Sie haben auch eine temporäre Las Vegas-Ausstellung, in der Sie etwas von der Geschichte von Las Vegas sehen können… Für weitere Informationen über das Clark County Museum besuchen Sie bitte die Website des Museums. Der Eintritt kostet nur 2 Dollar!

Jahrgang Las Vegas

Ich selbst bin ein Liebhaber des alten Las Vegas. In der Innenstadt von Las Vegas kann man noch immer die Atmosphäre des alten Las Vegas schmecken. Dort finden Sie viele alte Neons. Einige der Casinos sind innen etwas veraltet, strahlen aber viel mehr die Atmosphäre des alten Las Vegas aus als die Casinos am Strip. Darüber hinaus finde ich, dass alte Skool-Neonschilder viel mehr Charme haben als die auffälligen Videobildschirme, die man auf dem Strip häufig findet.

A colorful Scene at the Mint, one of the most popular casinos in downtown Las Vegas! Postcard: Collection NB1968

Vintage Las Vegas – Mint Casino – Casino Floor

Eine farbenfrohe Szene in der Münzanstalt, einem der beliebtesten Casinos in der Innenstadt von Las Vegas! Postkarte: Sammlung NB1968
Vintage Las Vegas – Münzkasino – Kasinoboden

Altes Skool-Neonschild

Neon Sign, Longhorn Casino-Hotel

Leuchtreklame, Longhorn Casino-Hotel